Tag Archives: Friedrich-Ebert-Stiftung

Sicherheit im Netz noch nicht erreicht [Update]

Über 80 Personen sind letzten Freitag der Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung gefolgt und haben an dem Streitgespräch über die Zukunft des Internet teilgenommen. Dabei zeigte sich die Vielfahlt der Themen: Von Sicherheit bei der Netzinfrastruktur, über Sicherheitseinstellungen bei Facebook & Co. bis hin zur Medienkompetenz der Nutzer.
Einig waren sich die Podiumsteilnehmer, dass Sicherheit im Internet eine wichtige Rolle spielt. Schwierig gestaltet sich allerdings die Umsetzung. Für viele Unternehmen ist Sicherheit mit hohen Investitionen verbunden, ohne dass auf Kundenseite die Zahlungsbereitschaft vorhanden wäre. Unwissenheit und unbedachte Nutzung betreffed der Sicherheitseinstellungen und Updates ist dagegen bei vielen Nutzern an der Tagesordnung.
Ein Punkt wurde direkt zu Beginn der Veranstaltung klargestellt: Das Buch „Zeitbombe Internet“ – welches die Grundlage für den Abend war – soll nicht deutlich machen, dass das Internet eine Gefahr darstellt, sondern das die Gefahren für das Internet wachsen. Der anschließende „Beruhigungs-Seufzer“ im Zuschauerraum sprach Bände.

[Update] Im Rahmen der Nachberichterstattung stellt die Friedrich-Ebert-Stifutung einen Tonmitschnitt der gesamten Veranstaltung zur Verfügung. [/Update]

 

Das freie Netz – Ein schöner Traum von gestern?

Staatstrojaner, Hackerbanden, Cyberterror. Die Revolution der Kommunikation nichts weiter als ein gigantisches Sicherheitsrisiko – für den Einzelnen, für die Staaten, für die globale Gesellschaft? Die neue digitale Welt eine Einladung zum Ausspähen, zum Manipulieren, zum Sabotieren? „Eine Zeitbombe“ warnt der Zeit-Journalist und Buchautor Thomas Fischermann und fürchtet den Kollaps des freien Internet.

Zuviel des Pessimismus?

Diskutieren Sie am 3. Februar 2012, 17:00-19:00 Uhr im Köln mit: Wie kann, wie muss die digitale Gesellschaft gestaltet werden, damit sie freiheitlich, demokratisch, offen und lebenswert bleibt!

Studienförderung der FES

„Hol mehr aus Dir raus!“ So wirbt die Friedrich-Ebert-Stiftung für ihre Studienförderung, die ab sofort auch auf Facebook präsent ist. Die FES fördert begabte und gesellschaftspolitisch engagierte Studierende und Graduierte, die bereit sind, ihre Fähigkeiten auch in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Das gesamte Stipendienprogramm gibt zahlreiche Informationen für alle, die sich für ein Studium interessieren.